Archiv

Schlagwort-Archive: dokumentarfilm

Walaa ist Israelin. Sie spielt in der israelischen Profi-Frauen Liga Fußball. Und in der Palästinensischen Nationalmannschaft. Sie lebt zwischen Jenin in der Westbank und Sha’ab in Israel. Sie braucht einen anderen Pass, wenn ihre Nationalmannschaft in Bahrain spielt, da sie als Israelin nicht einreisen dürfte. Sie fährt täglich stundenlang zwischen Spielen und Training, Uni und Freunden hin und her, durch Checkpoints und über Schleichwege, ihr kleines rotes Auto schnurrt bis zur Aufgabe. Barrieren in den Köpfen und Barrieren in der Welt draußen. Was für Walaa aber zählt, ist nur der Fußball.
Regie: Noemi Schneider. Kamera: Sanne Kurz.
Beim DOK-fest München am

  • Sonntag, 11.05.2014, 20:30, Rio 1 arabisch/hebräisch/englische Originalversion mit Deutschen Untertiteln
    Ticket für Sonntag kaufen
  • Dienstag, 13.05.2014, 18:00, Gasteig Vortragssaal, arabisch/hebräisch/englische Originalversion mit Deutschen Untertiteln
    Ticket für Dienstag kaufen

 

***

Dies ist die Vorschau eines partizipatorischen dun essayistischen Projektes zu dem Dokumentarfilm  Doing Nothing All Day. Es ist eine Dokumentation über demokratische Bildung. Ich drehe mit der in München lebenden Regisseurin, Produzentin und Künstlerin Margarete Hentze.

Am 3. Mai eröffnet die bereits 3. Ausstellung dieses stetig wachsenden super 8 Projektes innerhalb von Doing Nothing All Day  – democraticArts – beim DOK.filmfest Muunchen im Rahmen von DOK.education.

Kino-Zeit! Dieses Frühjahr komme ich mir vor wie ein glücklicher Bauer im Herbst. Viele der Filme, die ich in den letzten Jahren gedreht habe, fanden ihren Weg auf Festivals und/oder starteten im Kino.

Girls Who Smoke wurde in die Auswahl der United Nations‘ Through Women’s Eyes  Serie aufgenommen und läuft auf dem Sarasota Film Festival in den USA. Die Regisseurin Tawnya Foskett schrieb mir:

Es war in jeglicher Hinsich fabelhaft. Ich würde dir mehr en Détail beschreiben, aber unsere Produzentin Laurie und ich dins fix und fertig. Wir hatten einen 13 Stunden Festival Tag Heute! Morgen gehen wir an’s Meer!

Alice Gruia, Regisseurin von Rodicas zieht mit dem  Audi Festival of German Films durch Australien. Nachdem ihr Film seine Weltpremiere auf der Berlinale 2012 feierte findet die bittersüße  Dokumentation nun sein Publikum in den Kinos Downunder. Alice Gruia und Leander Haußman, die beiden Deutschen Filmemacher, die mit dem vom Goethe Institut initiierten und organisierten Festival durch den 5. Kontinent reisen, haben jede Menge Spaß. Rodicas läuft in Melbourne, am 22. April, um 18:00 in den Kino Cinemas, Collins Street. Ein wunderbares Interview mit der Macherin von Rodicas findet sich unter dem Titel „Best Secrets are Left Untold“. Einfach dem Link folgen!

Nach einem kontrovers diskutierten Screening auf dem IFFF Dortmund | Köln vergangenen Samstag, wo ich wegen einer Nominierung zum Deutschen Bildgestalterinnen Preis 2012 für nicht weit von mir weilte, kommt Mommy auch ins schöne Bayern. Auf der Berlinale 2012 vier mal vor ausverkauften Säälen, viele Wochen im Kino, beglückt Cheryl Dunyes neuester Film Mommy is Coming ab Donnerstag, 26. April die Herzen der Münchner. Ein Gespräch nach dem Film gibt es am Montag, den 30. April. – Für weitere Vorführorte bitte  ich die Homepage von Mommy is Coming konsultieren.

Hier die Vorschauen der oben erwähnten Filme:

Girls Who Smoke Trailer

nicht weit von mir Trailer

Mommy is Coming Trailer
Vodpod videos no longer available.

Rodicas Trailer

…scheint vielen die Zeit an Schulen wie Summerhill, an denen die Schüler all ihre Belange selbst bestimmen, lernen wann, wo und wie sie wollen. Zurück aus Dartmoor und nach Teampremieren von nicht weit von mir, freut es mich sehr, eine Vorschau des Dokumentarfilms Doing Nothing All Day zeigen zu dürfen. Viele wird auch interessieren, dass jeder bei diesem Film mit machen darf. Mehr dazu hier.

Den Film unterstützen kann man hier. Und hier kann man Neuigkeiten zu diesem Film auf Facebook verfolgen.

Der von der Filmstiftung NRW geförderte Dokumentarfilm Rodicas, gedreht in Sydney unter der Regie von Alice Gruia, feiert seine Cast&Crew Premiere am 4. Juni in Köln.

Es lohnt sich in jedem Fall die beiden Ladies vorab auf der Internetseite des Films kennen zu lernen. Wie wünscht man sich genau so viel Energie – und das im Gleichschritt auf die 90 zugehend.

Regie&Produktion: Alice Gruia (Ein Stinkendes Haus)
Kamera: Sanne Kurz (nicht weit von mir)
Schnitt: Heike Parplies (Alle Anderen)

Nach gelungener Rohschnittabnahme mit Rüdiger Görlitz von nicht weit von mir läßt sich das Frühjahr in München auch weiterhin gut an. Der FilmFernsehFond Bayern fff gab in seiner März Sitzung eine positive Förderempfehlung für Doing Nothing All Day. Weiterhin konnte die Produzentin des Filmes, Margarete Hentze, erst kürzlich den Bayerischen Rundfunk für das Projekt gewinnen. Als Kamerafrau möchte ich Margarete und Rüdiger zu diesen Ereignissen ganz herzlich gratulieren.

Die erste Ausstellung eines deutschen Kunstmuseums zum Dokumentarfilm versammelt 88 Filme. Himmelfilm – entstanden als Gemeinschaftsproduktion von Jiska Rickels und Sanne Kurz unter der Fittiche von Creativepictures | Polle Pinter Baroua Maatz – ist einer davon.

Mitgewirkt haben u.a. Byambasuren Davaa, Wim Wenders, Dick Ross, Luigi Falorni, Marie Miyayama, Mirna Brkanovic u.v.a. Inspiration zu dem Projekt war der Song „Little Fluffy Clouds“ von The Orb.

Zu sehen ist Himmelfilm in der Pinakothek der Moderne München vom 02.12.2010 bis 20.02.2011.

Hintergrund Informationen zur Entstehung, Musik von The Orb, erste Briefwechsel der Macher und Bilder aus den Kellerarchiven, in denen die 35mm Muster lagern gibt es hier.